Artikel 2017

Sehr viele Menschen glauben, dass man sie nur anerkennt, wenn sie immer fleißig und immer beschäftigt sind. Der Grund dafür ist: Wir fühlen uns nicht gut genug. Wir denken, wir müssen unseren Wert über äußere Dinge verdienen. 3 dieser Dinge sind diese:
Der November ist in der Natur der Monat, wo alles endgültig geht. Die letzten Blätter fallen von den Bäumen und die Erde macht sich bereit für den Winterschlaf. Die Natur zeigt uns, wie es geht und lässt los, was nicht länger gebraucht wird. Sie zeigt uns, dass es Zeit zur Regeneration und zum Loslassen ist, damit sie im Frühjahr wieder voller Kraft starten kann.
Immer dann, wenn wir wir uns wegen unseres Aussehens vor dem Spiegel zerfleischen, immer dann wenn wir tief stapeln, obwohl wir Grund hätten uns zu feiern, immer dann wenn wir etwas nicht tun, aus Angst uns zu blamieren, immer dann wenn wir uns zurückhalten, wo wir Grund hätten laut zu sein, immer dann geht es auf unsere eigenen Kosten. Es geht auf Kosten unserer Lebensqualität. Unser innerer Kritiker hat unsere Lebensqualität fest im Würgegriff.
Ich bin stärker als je zuvor. Das zweite was ich lernen musste oder besser durfte: Hinter der Angst wartet die Freiheit. Ich kann wirklich ein Lied davon singen. Zeitweise fühle ich mich wie im Schleudergang. Es ist nicht leicht, um nicht zu sagen, beängstigend durch die Ängste hindurch zu gehen. Es schüttelt mich, haut mich nieder. Aber wenn ich dann wieder aufstehe, haha – dann bin ich stärker als je zuvor und unfassbar glücklich.
Für einen kurzen Moment fühlt es sich gut an, sich über andere zu erheben. Zu denken, man sei besser als andere. Die Fehler und Schwächen anderer bieten uns eine wunderbare Spielfläche. Wir schmeicheln uns selbst, indem wir uns herauf und andere herab setzen. Doch die Freude ist von kurzer Dauer.
Jeden Tu - es - Day - Dienstag treffen wir uns hier auf meinem Blog. Du schreibst, wo du während der Woche kribbelig und mutig warst hast. Jeder Schritt zählt und ermutigt auch andere mutig zu sein. Das Ergebnis muss absolut nicht perfekt sein, wichtig ist nur, die Schritte zu wagen. Du kannst mächtig stolz auf dich sein, wenn du etwas gewagt hast, obwohl du Angst davor hattest.
Wie du deine Stärken erkennst und dich selbst in einem anderen Licht siehst
Was Freiheit tatsächlich braucht sind innere Stärke, Wachstum und Ausdehnung. Das, was unserer Freiheit im Wege steht ist Angst. Die Angst davor zu scheitern, die Angst davor, was die anderen sagen, davor, abgelehnt zu werden oder Menschen zu verlieren.
Schreiben ist wie Medizin für die Seele. Das wollte ich lange nicht glauben, aber es ist tatsächlich so. Vor einiger Zeit habe ich das Schreiben für mich entdeckt. Zuerst habe ich mich nicht so recht ran gewagt, weil ich so Bilder im Kopf hatte, dass Tagebücher was für kleine Mädchen sind, die in ihren Tagebüchern ihre Stars verehren und so. Und die Zeit, jaja, Zeit fehlt immer.
Jeden Tu - es - Day - Dienstag treffen wir uns hier auf meinem Blog. Du schreibst, wo du während der Woche kribbelig und mutig warst hast. Jeder Schritt zählt und ermutigt auch andere mutig zu sein. Das Ergebnis muss absolut nicht perfekt sein, wichtig ist nur, die Schritte zu wagen. Du kannst mächtig stolz auf dich sein, wenn du etwas gewagt hast, obwohl du Angst davor hattest.

Mehr anzeigen

Kostenlos für dich:


Trage deinen Namen und Emailadresse ein und du bekommst

den "The Rising Code" als pdf in dein Emailpostfach. Und feine Newsletter gibt´s ab und zu auch noch obendrein.