5 Anzeichen dafür, dass du Macht abgibst

 

Wir geben Macht ab. Macht ist ein Begriff, der bei uns oft eine negative Färbung hat. Mit Macht meine ich keine Personen, die machthungrig sind und Menschen für ihre fragwürdigen Zwecke missbrauchen. Die Macht, um die es hier geht, ist unsere persönliche Macht. Die Macht frei zu ein, für uns zu stehen. Entscheidungen zu treffen und umzusetzen, unsere Meinung zu vertreten, unser Leben zu führen und unseren eigenen Weg zu gehen.

 

Wenn wir Macht abgeben, überlassen wir anderen das Feld. Wir fühlen uns ohnmächtig, weil wir uns nicht erlauben das zu tun, was für uns das richtige wäre. Wir führen nicht, sondern werden geführt. Wir stutzen unsere Ecken und Kanten ein, bis wir, hübsch angepasst, niemandem mehr das Leben schwer machen.

 

Dies sind 5 Anzeichen dafür, dass du deine Macht abgibst:

 

1. Du machst dich klein

Du nimmst dich körperlich zurück und beanspruchst keinen Raum für dich, um bloß niemand anderem den Platz wegzunehmen. Vielleicht ziehst du den Kopf ein, machst den Rücken rund oder gestikulierst kaum, um noch ein bisschen kleiner zu wirken und tanzt in der letzten Reihe, wo du übersehen wirst und bekommst dort nur die Krümel ab, die die anderen übrig lassen.

 

 

2. Du vergleichst dich mit anderen

Darin bin ich absolut meisterhaft. Ich sehe immer diejenigen, die schon da sind, wo ich hin will und sehe auch, wie weit der Weg ist. Einerseits spornt es mich an, andererseits deprimiert es mich, weil ich dies und jenes noch nicht erreicht habe und dies und jenes erst noch lernen muss.

 

Wenn ich sehe, was andere schon erreicht haben, kommt das Gefühl von Unzulänglichkeit auf, das mich an mir selbst zweifeln lässt. Damit gebe ich Macht an einen selbst erzeugten Wettkampf ab, den ich nie gewinnen kann, egal wie sehr ich es versuchen würde – denn es wird immer jemanden geben, der weiter ist als ich.

 

 

3. Du passt dich anderen an

Um dir auf keinen Fall von jemandem einen kritischen Kommentar einzufangen, drehst du dich mit deiner Meinung wie ein Fähnchen im Winde und lächelst dabei freundlich. Währenddessen sondierst du ununterbrochen die Lage, vor allem die Gesichter der anwesenden Personen, um auf eventuelles Missfallen reagieren zu können und dich in die „richtige“ Richtung zu drehen, immer auf die Zustimmung der anderen Personen bedacht.

 

 

4. Ideen und Ziele machst du von der Zustimmung anderer abhängig

Du hast Ideen und Ziele, die mal größer und mal kleiner sind. Manche könnten die Welt ein kleines Stückchen besser machen und manche könnten die Welt auch aus den Angeln haben. Und wieder andere könnten einfach nur Spaß machen.

Aber was, wenn andere Leute deine Ideen gar nicht so toll finden wie du? Wenn sie daran herum kritteln oder dich nicht verstehen (wollen)? Dann kommst du ins Wanken und Grübeln, machst die Idee vor dir selbst schlecht und verwirfst sie schließlich.

Damit bist du voll in die Falle getappt und hast dich von den anderen Menschen, die deine Idee vielleicht gar nicht richtig verstanden haben, von deinen Ideen und Zielen abbringen lassen.

 

 

5. Der Opfermodus

„Das geht nicht, weil … .“ „Ja, aber ...“. Alles und jeder ist schuld. Und damit gibst du deine Macht ab. An die Leute, das Wetter, die Umstände, den Nachbarhund oder die Schwiegermutter. Und du bist die Arme, die nichts dazu kann.

Im Opfer – Modus kann man wunderbar lamentieren, jammen und eine Ausrede nach der anderen finden und sich in der eigenen Unschuld suhlen. Das ist schön bequem, bringt dich aber keinen Schritt weiter.

 

 

Wir geben unsere Macht ab, weil wir soziale Wesen sind. Wir passen uns an, weil uns die Zustimmung der anderen Menschen wichtig ist. Wir wollen nicht das schwarze Schaf sein, das aus der Herde ausgestoßen wird. Doch je mehr wir uns verbiegen, desto abhängiger werden wir, von der Zustimmung anderer und desto ohnmächtiger werden wir.

 

Umso wichtiger ist es, dass wir lernen uns von der Zustimmung der anderen Menschen unabhängig zu machen und unsere Macht Schritt für Schritt zu uns zurückholen.

 

Deshalb halte dir diesen Satz immer wieder vor Augen: „Nichts und niemand hat Macht über dich, außer du gibst sie ihnen.“ - Womanifest – Buch – Andrea Hiltbrunner

 

Alles Liebe,

Verena

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kostenlos für dich:


Trage deinen Namen und Emailadresse ein und du bekommst

den "The Rising Code" als pdf in dein Emailpostfach. Und feine Newsletter gibt´s ab und zu auch noch obendrein.



Applaus, Applaus - für dich und für mich:

In Verena hatte ich einen sehr einfühlsamen und gleichzeitig humorvollen Coach.

Es war wunderbar zu erleben, wie Verena je nach Thema aus einem wundervollen Methoden-Koffer das jeweils passende CoachingTool zauberte und mich so in das Erkennen der Lösung meines Themas führte. Auf der gemeinsamen Reise habe ich große Schritte in innere Freiheit und zu Selbstermächtigung mithilfe von Verenas Begleitung machen können. Ein sehr lohnenswerter Weg.

- Ulrike Gorissen -


Ich war sehr überlastet und konnte mir schlecht eine Pause gönnen. Die täglichen Aufgaben wuchsen mir über den Kopf und ich konnte nicht mehr entspannen, war ständig unter dem Druck etwas tun zu müssen. Heute kannich  mich besser entspannen, denn jetzt sehe ich was ich alles leiste und kann mich selbst besser wertschätzen.

Ich lerne, mir und meinem Körper mehr zu vertrauen.

Ich würde die Arbeit mit Verena auf jeden Fall empfehlen, es lohnt sich. Ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte, denn diese Erfahrung ist für mich sehr wertvoll.

- Lena Bogdan -


Was du empfindest und mir sagst, kann ich annehmen und nehme ich sogar auf, weil ich spüren kann, dass du genau siehst /weißt und spürst, was ich brauche oder was es ist, das mir fehlt. Doch du hast auch so ein Mitgefühl und Einfühlungsvermögen - ich benenne es als wunderbare Gabe von dir das Herz zu fühlen und zuzuhören was das Herz blockiert und mich hindert mein Leben zu leben....

 

Ich glaube dir und ich vertraue dir und deiner Arbeit, die du tust! Es ist eine innere Arbeit, eine Seelenarbeit, die ich selbst noch nie tiefergehend erfahren habe, von der ich dennoch unglaublich angezogen bin. Denn ich schätze Menschen, wie du für mich einer dieser bist, die den Menschen und das ihm geschenkte Leben versuchen aus einer anderen Bewusstheit oder mit einer anderen Wahrnehmung heraus zu sehen, was in dieser leistungsorientierten und Status anstrebenden Welt so verloren geht!

 

Ich bin ergriffen von deiner Art, dem Wesen (was ich über deine Worte und deine Energie wahrnehme), wie du dich einsetzt mich zu ermutigen, mir zu helfen mich in mir zu festigen.

- Theresa K. -