Warum ich in meinem Leben auf der Stelle trat – Für Hasenfüße mit herrlichen Ausreden

Wer will findet Wege - Wer nicht will findet Gründe.

Mindestens 1000 Gründe kann ich finden, wenn mal wieder etwas ansteht, was ich noch nie gemacht habe oder was mir unangenehm erscheint. Das Wetter, es kratzt mir im Hals, Müdigkeit, keine Zeit, das schaffe ich eh nicht, usw. Und das, obwohl ich diese Dinge zum Teil sogar insgeheim gerne tun würde. Ich bin extrem gut darin, mir die herrlichsten Ausreden zurecht legen und mir diese selbst natürlich auch zu glauben.

Während ich quasi auf dem Sofa saß, wartete ich auf Veränderung in meinem Leben. Es fühlte sich so fest und eingefahren an. Dabei war ich überzeugt, dass das Leben mehr zu bieten hat und dass ich mehr vom Leben will.  Nur wie kommt man an diese Veränderung heran? Sie fällt doch tatsächlich leider nicht vom Himmel. Es ist so: Man muss selbst etwas tun. Man muss sich nach Möglichkeiten umsehen, man muss mit Menschen in Kontakt kommen, man muss Teile des Weges ganz alleine gehen. Huh, alleine bei dem Gedanken werde ich schon wieder nervös.

Aber was ist es was mich so vor Veränderung zurückhält? Die Wahrheit ist, dass hinter all diesen Ausreden nur eins steckt. Angst.

  • Angst zu versagen
  • Angst mich zu blamieren

  • Angst ausgelacht zu werden

  • Angst vor Zurückweisung

  • Angst etwas falsch zu machen

  • Angst vor Verurteilung

  • Angst vor Bloßstellung

Die Liste könnte ich noch lange weiter führen. Dabei war ich mal vollkommen davon überzeugt, dass ich vor gar nichts Angst habe. Außer vor Spinnen. Tja, das hieß im Umkehrschluss, dass meine Ausreden überhaupt nichts wert sind. Ich lernte, wenn ich mir meine Ängste nicht eingestehe, bleibe ich in ihnen stecken. Ich trete in meinem Leben auf der Stelle.

 

Ich bin stärker als je zuvor

Das zweite was ich lernen musste oder besser durfte: Hinter der Angst wartet die Freiheit. Ich kann wirklich ein Lied davon singen. Zeitweise fühle ich mich wie im Schleudergang. Es ist nicht leicht, um nicht zu sagen, beängstigend durch die Ängste hindurch zu gehen. Es schüttelt mich, haut mich nieder. Aber wenn ich dann wieder aufstehe, haha – dann bin ich stärker als je zuvor und unfassbar glücklich.

Obwohl das Schreiben von Blogartikeln wirklich nicht meine Geniezone ist, tue ich es trotzdem. Die ganze Welt kann lesen was ich schreibe. Damit gehe ich das Risiko ein, mich zu blamieren, kritisiert und ausgelacht zu werden. Vielleicht interessiert es aber auch keinen Menschen, was ich zu sagen habe.

Um mich selbständig machen zu können, habe ich meinen sicheren Job aufgegeben. Dabei war mir Sicherheit immer sehr wichtig. Doch dieser Schritt war wichtiger. Mutig springen ist die Zauberformel.

 

Ja, manchmal drücke ich mich weiterhin. Videos auf Facebook oder auf die Website zu stellen ist im Moment total angesagt. Ehrlich gesagt, das traue ich mich noch nicht. Zu schreiben fühlt sich einfach sicherer an. Deshalb bleibe ich vorerst dabei. Ein bisschen Kuschelzone ist schließlich erlaubt.

 

An anderen Stellen fühlt es sich an, als würde ich in 7-Meilen-Stiefeln die Ängste hinter mir lassen. Trotz allem was mir vermeintlich im Weg steht, setze ich einen Schritt vor den anderen. Denn ich weiß, dass es für mich der richtige Weg ist. Weil ich weiß, dass ich nur so wachsen kann, stärker werde und die Ängste hinter mir lassen kann. Weil ich weiß, dass es sich lohnt. Denn hinter der Angst wartet die Freiheit.

 

Dies ist meine Einladung an dich

Achte aufmerksam auf die Gründe (Ausreden ;-)) , die dir in den Sinn kommen, wenn etwas Neues oder Unangenehmes ansteht. Frage dich, welche Angst dahinter stecken könnte. Was brauchst du, um es dennoch zu tun. Und, tust du es jetzt? Na los, trau dich.

 

Ich freue mich, wenn du mir im Kommentar darüber berichtest.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kostenlos für dich:


Trage deinen Namen und Emailadresse ein und du bekommst

den "The Rising Code" als pdf in dein Emailpostfach. Und feine Newsletter gibt´s ab und zu auch noch obendrein.



Applaus, Applaus - für dich und für mich:

In Verena hatte ich einen sehr einfühlsamen und gleichzeitig humorvollen Coach.

Es war wunderbar zu erleben, wie Verena je nach Thema aus einem wundervollen Methoden-Koffer das jeweils passende CoachingTool zauberte und mich so in das Erkennen der Lösung meines Themas führte. Auf der gemeinsamen Reise habe ich große Schritte in innere Freiheit und zu Selbstermächtigung mithilfe von Verenas Begleitung machen können. Ein sehr lohnenswerter Weg.

- Ulrike Gorissen -


Ich war sehr überlastet und konnte mir schlecht eine Pause gönnen. Die täglichen Aufgaben wuchsen mir über den Kopf und ich konnte nicht mehr entspannen, war ständig unter dem Druck etwas tun zu müssen. Heute kannich  mich besser entspannen, denn jetzt sehe ich was ich alles leiste und kann mich selbst besser wertschätzen.

Ich lerne, mir und meinem Körper mehr zu vertrauen.

Ich würde die Arbeit mit Verena auf jeden Fall empfehlen, es lohnt sich. Ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte, denn diese Erfahrung ist für mich sehr wertvoll.

- Lena Bogdan -


Was du empfindest und mir sagst, kann ich annehmen und nehme ich sogar auf, weil ich spüren kann, dass du genau siehst /weißt und spürst, was ich brauche oder was es ist, das mir fehlt. Doch du hast auch so ein Mitgefühl und Einfühlungsvermögen - ich benenne es als wunderbare Gabe von dir das Herz zu fühlen und zuzuhören was das Herz blockiert und mich hindert mein Leben zu leben....

 

Ich glaube dir und ich vertraue dir und deiner Arbeit, die du tust! Es ist eine innere Arbeit, eine Seelenarbeit, die ich selbst noch nie tiefergehend erfahren habe, von der ich dennoch unglaublich angezogen bin. Denn ich schätze Menschen, wie du für mich einer dieser bist, die den Menschen und das ihm geschenkte Leben versuchen aus einer anderen Bewusstheit oder mit einer anderen Wahrnehmung heraus zu sehen, was in dieser leistungsorientierten und Status anstrebenden Welt so verloren geht!

 

Ich bin ergriffen von deiner Art, dem Wesen (was ich über deine Worte und deine Energie wahrnehme), wie du dich einsetzt mich zu ermutigen, mir zu helfen mich in mir zu festigen.

- Theresa K. -